Es macht Sinn!



Sinnstiftend bedeutet, dass im wirtschaftlichen Kontext mehr nach einem Sinn oder mit einem höheren Sinn gearbeitet wird, als zum Beispiel nach reiner Effizienzsteigerung.


Was wir tun gibt uns viel zurück, wir bekommen viel Rückmeldung, das unsere Armbänder viel Freude bereiten. Vielleicht will ich noch einmal kurz erklären warum wir Tomanika gegründet haben.


Meine Freundin hat die Diagnose Brustkrebs bekommen, als ich zum ersten mal in einem Chemoraum im Krankenhaus stand und diese vielen Menschen sah, die gerade eine Chemotherapie verabreicht bekommen haben, hatte ich die Idee Ihnen etwas mitzugeben, was helfen, oder zumindest unterstützen könnte. Ein Armband mit Familie, Liebe, Kraft, Hoffnung, Mut....


In diesem Moment kam die erste Idee für unsere Produkte. Es hat dann noch ein Jahr gedauert bis es Serienreif war. Aber die Idee war Menschen allen alters etwas mitzugeben was Ihnen Freude bereitet, sie unterstützt und sie an das schöne erinnert.


Seit 9 Monaten verkaufe ich mit meiner Tochter Armbänder.


Im Lockdown mussten die Läden zumachen. So sind wir größtenteils ein Onlineshop geblieben.

Das Sinnflut in Erding, letzten Monat, war das erste Festival auf dem wir verkauft haben. Ich dachte alle wollen wieder raus, war aber leider nicht ganz so, es waren weniger Besucher als erwartet. Vielleicht schreckt die Maske doch noch ab.


Ich habe aber in den 17 Tagen viele tolle Menschen kennengelernt. Auch die Standler sind eine tolle Gemeinschaft und aufrichtige und nette Menschen, ein super Zusammenhalt, danke an alle die uns als Neulinge so gut aufgenommen haben. Speziell, Denise, Stefan und Chris!


Wir haben unsere Geschichte oft erzählt. Vielen Dank an alle die da waren und uns unterstützen und gekauft haben!


Wir konnten diesen Monat an alle Organisationen die wir unterstützen spenden. Vielen Dank daher auch an unsere Paten, Werner Schmidbauer, Alexander Huber und Konstantin Wecker, die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.


Andreas


80 Ansichten0 Kommentare